Moscato al governo di Saracena / Cantine Viola

September 18, 2013

Die von Luigi Viola und seinen Söhnen Alessandro und Claudio betriebene Cantina Viola gehört zu den am meisten ausgezeichneten Weingütern Italiens. Mit ihrem Dessertwein, einem Moscato di Saracena, erhalten Sie seit der Gründung 1999 für jeden Jahrgang die höchsten Auszeichnungen wie die tre bicchieri des Gambero Rosso oder die cinque grappoli des Duemilavini (seit neuem in Bibenda umbenannt) . Inzwischen ist der Moscato wegen seines besonderen Herstellungsverfahrens von Slow Food in der Arche des Genusses aufgenommen und als Presidium ausgezeichnet worden.

Luca, Alessandro Viola und Lai bei der Degustation.

Luca, Alessandro Viola und Lai bei der Degustation in der Cantina Viola.

Fast wäre der Moscato di Saracena in Vergessenheit geraten.

In Saracena, einer viertausend Seelen Gemeinde im Nationalpark des Pollino, wird seit Jahrhunderten der Moscato hergestellt. War er im 16. Jahrhundert noch ein fester Bestandteil der Tafel des Papstes Pius IV, ist er im Laufe der Jahrhunderte stets mehr in Vergessenheit geraten. In Saracena selbst hat sich diese Tradition jedoch erhalten. Jede Familie hatte ihr Geheimrezept, nur leider fanden sich im Laufe der Jahre immer weniger Personen, die bereit waren, sich die Mühe mit der Herstellung dieses Weines zu machen. Bis sich Luigi Viola, der von allen Professore gerufene Grundschullehrer, nach fünfunddreißig Dienstjahren zur Pensionierung vorgenommen hatte, der Familientradition des Moscato intensiver nachzugehen.

Den Rest erzählte uns sein Sohn Alessandro bei einem gemeinsamen Abendessen (bei  Gennaro di Pace in dessen Restaurant in Saracena): 1997 sei sein Vater mit einer Flasche seines Moscato zu einer Veranstaltung des Gambero Rosso gegangen und habe gefragt, ob die Herrschaften sie mal kosten wollten. Sie wollten, und auf deren Frage, wo man diesen Wein beziehen könne, habe Luigi antworten müssen, der Wein sei gar nicht im Handel. Daraufhin sei er gefragt worden, worauf er denn noch warte und so sei 1999 der erste Jahrgang auf den Markt gekommen.

Jahrhunderte Tradition aber wenige Jahre Marktpräsenz: die einzelnen Jahrgänge des Moscato di Saracena der Cantina Viola.

Jahrhunderte Tradition aber wenige Jahre Marktpräsenz: die einzelnen Jahrgänge des Moscato di Saracena der Cantina Viola.

Seitdem produziert die Familie sechstausend Flaschen im Jahr. Die traditionelle Herstellung des Moscato di Saracena ist einmalig und ausgesprochen kompliziert.

 

Die Trocknung (im Bild: Alessandro Viola) und die Selektion der Moscatello-Trauben.  (Bilder: Cantina Viola)

Die Trocknung (im Bild: Alessandro Viola) und die Selektion der Moscatello-Trauben.
(Bilder: Cantina Viola)

Die Trauben stammen ausschließlich aus eigenem, biozertifiziertem Anbau in Saracena. Zunächst werden Trauben der Rebsorte Moscatello di Saracena geerntet und ca. drei Wochen getrocknet. In dieser Zeit werden Trauben der ebenfalls autochtonen Rebsorten Guarnaccia und der Malvasia gelesen und gepresst. Danach wird der Most gekocht und auf ein Drittel einreduziert. Anschließend werden die fast zu Rosinen getrockneten Moscatello-Trauben handverlesen und einzeln aufgebrochen, um sie dem einreduzierten Most hinzuzugegeben, wobei die während der Trocknung entstandenen Hefen den Gärprozess auslösen. Das Ergebnis ist ein bernsteinfarbener Wein, der sich durch intensives und langanhaltendes Aroma mit Noten von Aprikose, getrockneten Feigen, Datteln und Orangenschale auszeichnet.

Alessandro hat uns empfohlen, seinen Moscato bei 12 – 14°C aus nicht zu kleinen Gläsern etwa zu Mandelgebäck, dunkler Schokolade oder Orangenmarmelade, vor allem aber zu Blauschimmelkäse zu genießen. Und wir geben diese Empfehlung gerne aus voller Überzeugung weiter.